Archive für den Monat: August 2014

Schoki-01

Einen Vorteil hat das schlechte Wetter: Ich liebe knackig kühle Schokolade – und bei den Temperaturen der letzten Tage, schmilzt diese nicht so schnell und bleibt schön fest. Also habe ich die Regentage genutzt und leckere Schoko-Löffel und Schoko-Lollies gemacht. Die sind nicht nur schön anzuschauen und oberlecker – sie sind auch noch praktisch für kleine Hände. Erstens ist die Schokoportion begrenzt, die kleinen Finger bleiben relativ sauber und die Knirpse sind eine ganze Weile damit beschäftigt, die kleinen Zuckerperlen und Schokolinsen von der Schokolade zu knabbern und abzulutschen.

Schoki-03

Ihr braucht dazu:
– Schokolade zum Schmelzen (ich habe Vollmilch und weiße Schokolade genommen)
– kleine Schokolinsen, Zuckerperlen oder Zuckerstreusel, bunte Krispies, Haselnusskrokant, gehackte Pistazien ... eben alles was das Backregal so hergibt,
– kleine Löffelchen und/oder Lolliestiele.

Schoki-02

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Achtung! Die Schokolade darf nicht zu heiß werden, sonst wird sie nicht flüssig, sondern klumpt zu einem festen Haufen zusammen. Lieber etwas mehr Geduld haben und langsam schmelzen lassen.

Die Löffelchen mit dem Stiel auf ein Buch oder eine Schachtel legen, damit die Löffelkuhle gerade liegt und die Schokolade nicht davonläuft.

Die geschmolzene Schokolade jetzt in die Löffelchen füllen und nach Belieben mit Streusel und Zuckerperlen verzieren. Trockenen lassen und .... leckerschmecker!

Schoki-04
Schoki-06

Für die Lollies in der gewünschten Lolliegröße einen Klecks geschmolzene Schokolade auf ein Backpapier geben. Lolliestiel in die Schokolade legen und einen weiteren Klecks Schokolade (evtl. in anderer Schokofarbe) darüber geben. Wieder nach Belieben verzieren, trocknen lassen, vorsichtig vom Backpapier lösen und aus Maskingtape an den Stiel ein kleines Fähnchen kleben.

Schoki-05

Zum Verschenken sehen die Löffel und Lollies hübsch in kleinen Cellophanbeuteln aus. Auch auf dem gedeckten Tisch machen sich die Schoki-Teilchen toll, wenn man einen Lollie oder einen Löffel jedem Gast auf den Teller legt. Mein Großer wird nach den Ferien in die weiterführende Schule eingeschult und zur Feier des Tages wird es dann die Lollies als Deko und gleichzeitigen Nachtisch geben.

Herz Herzensgrüße, Angelika

Woche35Lausche der Stille

Stille Momente beschenken uns

 Eile, Lärm und Hektik bestimmen oftmals unseren Alltag. Und im Lärm des Alltags verlieren wir leicht unser Gehör für unsere innere Stimme, für den feinen Klang unserer Seele. Gönne dir Auszeiten! Auszeiten von der lärmenden, lauten Welt. Entziehe dich von Zeit zu Zeit dem lauten Außen und gehe in die Stille. In der Stille ist es uns möglich, neue Kraft für unsere Aufgaben zu schöpfen. In der Stille begegnen wir uns selbst. Denn in diesen leisen Momenten spüren wir die Sehnsucht unserer Seele intensiv und geben den feinen, uns wohlgesonnenen Energien Raum, sich auszubreiten und bei uns einzukehren.

***************************************************************

Im Augenblick der Stille
ziehen Engel federleise in Dein Herz,
um dort neue Samen
der Liebe zu pflanzen.

 Angelika Schäfer

Woche34Selbstbestimmung

Gestalte Dein Leben nach Deinen Vorstellungen

Jeder Gedanke, jedes Wort und jedes Handeln von dir ist wie ein Blumensamen, der durch deine Aufmerksamkeit genährt und gestärkt wird. Deine geistige Pflege lässt den Samen keimen und wachsen. Die Blumen in deinem Garten sind Früchte deines Selbst. Alles, was um dich herum blüht, wächst, wuchert oder gedeiht, hast du selbst ausgesät. Darum achte gut auf deine Gedanken, wähle weise und kraftschenkende Worte und handle mit einem liebevollen und segensreichen Herzen. Denn die Schönheit und Liebe, die du nach außen gibst, wird sich als Blütenmeer in deinem Herzensgarten zeigen. Sei Schöpfer und gestalte den Garten deines Lebens nach deinen Wünschen!

*************************************************************

Wir bestimmen selbst, welche Blumen
in unserem Herzensgarten erblühen werden.

Angelika Schäfer

MelonenDruck-1

Es gibt viele Dinge, die typisch für den Sommer sind: Eis essen, barfuß laufen, draußen essen, Wasserschlachten, der Duft von Sonnenmilch, ohne Decke schlafen und Wassermelone. Wassermelone wird von uns allen gerne gegessen. Und weil sie auch noch hübsch aussehen, habe ich kürzlich Servietten im Kartoffeldruck mit Melonen bestempelt.

MelonenDruck-2MelonenDruck-3

Dazu einfach eine Kartoffel in der Mitte der Länge nach durchschneiden und nochmals teilen, mit Stoffmalfarbe einpinseln und auf die Serviette drücken. Den grünen Melonenrand habe ich mit dem Pinsel gemalt und teilweise noch zusätzlich gestempelt. Anschließend noch kleine Melonenkerne auftupfen und fertig ist die sommerliche Tischdeko.

MelonenDruck-4MelonenDruck-5

Die Serviette schmückt momentan als kleines Tischtuch meinen Tisch und erinnert mich täglich daran, dass der Sommer noch nicht zu Ende ist… denn irgendwie fühlt sich für mich das Wetter schon schwer herbstlich an... und obwohl ich den Herbst als eine der schönsten Jahreszeiten empfinde, ist mir momentan noch ganz und gar nach Sommer zumute. Deshalb wird es in den nächsten Tagen bei uns auch immer wieder eines zu Essen geben: Wassermelone.

MelonenDruck-6

Herz   Sommerliche Herzensgrüße, Angelika

Woche33

Du bist ein Wunder

Die Besonderheit in dir selbst erkennen

Schau dich um in der Welt. Überall sind sie: Wunder.

Die Natur zeigt uns so viel Unglaubliches, so viel Wundervolles, Geheimnisvolles, Zauberhaftes. Sieh genau hin. Du bist umgeben von den Wundern dieser Welt. Und dann schau in den Spiegel. Sieh dich an! Du bist eines der ganz großen Wunder. Einzigartig, unverwechselbar, einmalig. Es ist etwas besonderes, du zu sein. Schau dich an und erlaube dir, das Wunder in dir zu sehen. Mache dir bewusst, wie wundervoll und großartig du bist.

Genau du wirst hier auf der Erde gebraucht. Genau du bist hier auf der Erde wichtig. Du füllst den Platz hier auf Erden, der für dich angedacht ist. Nimm ihn ein, breite dich aus und sei dir selbst das Wunder, auf das du hoffst.

**********************************************************

Die Welt ist voller Wunder.
Du bist eines davon.

Angelika Schäfer

BluetenEiswuerfel-01Viel trinken ist wichtig… wissen wir… aber ich gebe zu, dass es mir schwer fällt, wenn es sich nicht um Kaffee, Sekt oder alkoholfreies Bier handelt :-). Wasser. Wasser ist für unseren Körper das richtige… also habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich mein Wasser ein wenig aufpeppen kann, damit es leichter wird, das gute Nass zu genießen. Rausgekommen sind diese kleinen runden Eiswürfelchen, in die ich einzelne Beeren, kleine Blütenblätter und etwas Minze mit eingefroren habe.

BluetenEiswuerfel-03BluetenEiswuerfel-06Die Eiswürfel kühlen das Wasser, die Minze gibt in kürzester Zeit einen frischen Geschmack an das Wasser ab, die Blütenblätter sehen bezaubernd aus und die Beeren steigen bei kohlesäurehaltigem Wasser mit den Blubberbläschen immer wieder im Glas auf und ab. So wird aus schlichtem Wasser ein magisch schöner Cocktail.

BluetenEiswuerfel-04BluetenEiswuerfel-02

Die Blüten, die in die Eiswürfel eingefroren werden, sollten natürlich essbar und unbehandelt sein.

Ich habe aus meinem Garten etwas Lavendel, Ringelblume und Rosenblätter verwendet und noch klitzekleine Veilchenblüten entdeckt, die ich auch gleich auf Eis gelegt habe.

BluetenEiswuerfel-07BluetenEiswuerfel-05So macht trinken Freude. Selbst Kinder finden dieses Blütenwasser faszinierend und freuen sich ein solch besonderes Getränk in einem schönen Glas serviert zu bekommen.

Na, dann … Prost!

Herz   Herzensgrüße, Angelika

Woche32

Du darfst Dich wohlfühlen

Zeit um eigene Bedürfnisse zu erfüllen

Was tut mir gut? Wo fühle ich mich wohl? Fragen, die wir uns viel zu selten stellen. Oftmals ist unser Alltag so gut organisiert und vorbestimmt, dass wir kaum Luft und Zeit haben, uns zu fragen, wie wir uns selbst dabei fühlen. Doch nur, wenn wir uns gut fühlen, uns wohlfühlen, sind wir in der Lage, unser Bestes zu geben. Erst dann können wir unser Potential, unsere Fähigkeiten und Talente voll ausschöpfen.

Lassen wir uns also nicht irritieren oder uns dorthin treiben, wo wir uns fehl am Platz fühlen. Sondern machen wir uns auf zu den Plätzen des Lebens, wo wir mit Körper, Herz und Seele zu Hause sind.

*******************************************************

Wenn dich die Wellen des Lebens
an einen Strand gespült haben,
an dem du dich nicht wohlfühlst –
spring ins Wasser zurück
und mach dich auf zu neuen Ufern …

Angelika Schäfer